F i l m g a l e r i e
   <<< / Start / Verein / Suchen / Stöbern / Empfehlungen! / Verleih / Info/Kontakt / Links Phase IV e.V.

Ein Traum von Kabul
Deutschland   Afghanistan   1996    80 min        
 

 
Standort  Doku - Menschen & Lebensräume
  
Genre  Dokumentation   Roadmovie
Stichwort  Drogen   zeithistorisch   Afghanistan
Sprachen  Deutsch   Englisch   
  
Regie Wilma Kiener   Dieter Matzka  
Auftritt  Donovan   Timothy Leary  

Kunden, die
diesen Film
ausgeliehen haben,
liehen auch:

Elisabeth Kübler-Ross - Dem Tod ins Gesicht sehen

George Harrison: Living in the Material World

No Direction Home: Bob Dylan

Edward Said: The Last Interview

Breath Made Visible: Anna Halprin

Klaras Fall

Osama

Spotlight

Sein Mädchen für besondere Fälle

Kubanisch reisen

David Wants To Fly

Work Hard - Play Hard

Black Box BRD

Hunting Party

Heimatkunde - Eine Expedition in die Zone

Das Netz - Unabomber, LSD und Internet

 

In den 70er Jahren war Kabul das Mekka der westlichen Hippiegeneration. Zu Zehntausenden versuchten junge Leute, in unsicheren Fahrzeugen das ferne Afghanistan zu erreichen, um dort ein Leben zu führen, das scheinbar nur wenig Bedürfnisse kannte: Drogen, Musik und Freiheit von Bevormundung und Kriegsangst. Nur ein Teil dieser Reisenden kam an, davon kehrte nur ein Teil unversehrt und ohne fremde Hilfe heim. Viele kamen um, durch Krankheit, Überfälle, Drogen... 23 Jahre, nachdem Dieter Matzka als Kameramann diesen Exodus erstmals sah, ist er mit der Autorin Wilma Kiener wieder nach Afghanistan gefahren. Das verlorenen Paradies ist vom Bürgerkrieg beherrscht: Soldaten, Ruinen, Witwen - die zahlreichen Hippies im einst sagenhaft schönen Kabul sind heute fast vergessen. Geschichten aber findet das Filmteam reichlich: Timothy Leary in einem seiner letzten Interviews, Ex-Terrorist Bommi Baumann, der in Kabul der Gewalt abschwor, Popstars wie Donovan oder Julie Driscoll u.v.a.