F i l m g a l e r i e
   <<< / Start / Suchen / Stöbern / Support / Empfehlungen! / Info/Kontakt / Links Phase IV

Casablanca
USA   1942    99 min        
 

 
Standort  Klassiker bis 1945
  
Genre  Liebesfilm   Drama   Krieg   Klassiker
Stichwort  Nationalsozialismus   Widerstand   Klavier
Awards  Oscar: Bester Film für Michael Curtiz
Oscar: Beste Regie für Michael Curtiz
Sprachen  Deutsch   Englisch   Spanisch   
Untertitel  Deutsch   Englisch   Französisch   Niederländisch   Polnisch   Tschechisch   Spanisch   Portugiesisch   Italienisch   Dänisch   Finnisch   Griechisch   Isländisch   Hebräisch   Norwegisch   Schwedisch   Türkisch   Ungarisch   
  
Regie Michael Curtiz  
Drehbuch Julius J. Epstein   Philip G. Epstein   Howard Koch  
Hauptrolle Humphrey Bogart   Ingrid Bergman   Paul Henreid  
Nebenrolle Peter Lorre   Curt Bois   Claude Rains   Sydney Greenstreet   Conrad Veidt   Ilka Grüning   Trude Berliner   Wolfgang Zilzer  
Kamera Arthur Edeson  
Musik Max Steiner  
Produzent Hal B. Wallis  
Literaturvorlage Joan Alison   Murray Burnett  

Kunden, die
diesen Film
ausgeliehen haben,
liehen auch:

Die Spur des Falken

Tote schlafen fest

Entscheidung in der Sierra

Der versteinerte Wald

Gangster in Key Largo - Hafen des Lasters

Die schwarze Natter

Sherlock Holmes: Der Hund von Baskerville (1939)

Rendezvous nach Ladenschluß

Die Abenteuer des Sherlock Holmes

Laura

Der Schatz der Sierra Madre

Marx Brothers in der Oper

Leoparden küsst man nicht

Der Zauberer von Oz

Vom Winde verweht

Die Wendeltreppe

 

Der Bogart- und Kino-Klassiker schlechthin mit Starbesetzung, unsterblichen Dialogen und authentischem Emigranten-Ensemble. Die Liebesgeschichte im brodelnden Schmelztiegel Casablanca während des 2. Weltkriegs wäre als B-Picture mit Ronald Reagan unter der Regie von Vincent Sherman (war geplant) allerdings wohl kaum zum Kultfilm avanciert, der er durch Machart, Werbung und das Timing des realen Kriegsverlaufs wurde. Erlebte seine deutsche Erstaufführung 1952 in einer gekürzten, verfälschten Fassung. Nach dem Bühnenstück "Everybody Comes to Rick" von Murray Burnett und Joan Alison.