F i l m g a l e r i e
   <<< / Start / Suchen / Stöbern / Support / Empfehlungen! / Info/Kontakt / Links Phase IV

Starbuck Holger Meins
Deutschland   2002    90 min        
 

 
Standort  Doku - Politik & Zeitgeschichte
  
Genre  Dokumentation   Biographie   Politik
Stichwort  zeithistorisch   RAF   Terrorismus   68er
Sprachen  Deutsch   
Untertitel  Englisch   
  
Regie Gerd Conradt  
Drehbuch Hartmut Jahn   Gerd Conradt  
Hauptrolle Holger Meins  
Kamera Hans Rombach   Armin Fausten  
Musik Lars Löhn  
Produzent Hartmut Jahn   Axel Bohse   Barbara Denz  

Kunden, die
diesen Film
ausgeliehen haben,
liehen auch:

Todesspiel

Baader

Die Anwälte - Eine deutsche Geschichte

Der Fremdenlegionär

Menschen am Sonntag

Patti Smith: Dream of Life

Heinz und Fred

Das Wochenende

Theo gegen den Rest der Welt

Che - Guerrilla

Che - Revolucion

Zelig

Une Jeunesse allemande - Eine deutsche Jugend

Der Teufel mit der weißen Weste

Habemus Papam

Derrida

 

Starbuck ist der Name des Steuermanns in Herman Melvilles Roman "Moby Dick", war aber auch der Deckname von Holger Meins, der als erstes RAF-Mitglied 1974 in Untersuchungshaft starb. Der Filmemacher und Freund Gerd Conradt begibt sich auf Spurensuche nach dem "Steuermann" der Baader-Meinhof-Gruppe: Wer war Holger Meins, was führte ihn in den Untergrund? Und welche Umstände führten zu seinem frühen Tod? Der Film ist keine geradlinige politische Biographie. Er ist ein kritisches und verstörendes Portrait eines jungen Mannes, der Künstler sein wollte und zum Terroristen wurde. Freunde und Weggefährten versuchen Antworten zu finden, und erzählen so von einem dramatischen Kapitel deutscher Nachkriegsgeschichte. An Meins erinnern sich unter anderen Gretchen Dutschke, Harun Farocki, Wolfgang Petersen, Michael Ballhaus und Margrit Schiller.