F i l m g a l e r i e
   <<< / Start / Suchen / Stöbern / Support / Empfehlungen! / Info/Kontakt / Links Phase IV

Die Ehe der Maria Braun
Deutschland   1978    120 min        
 

 
Standort  PhaseIV Themen-Spezial
  
Genre  Sozialdrama   Drama
Stichwort  zeithistorisch
Awards  Berlinale: Silberner Bär - Beste Darstellerin für Hanna Schygulla
Sprachen  Deutsch   
Untertitel  Deutsch   
  
Regie Rainer Werner Fassbinder  
Drehbuch Rainer Werner Fassbinder   Peter Märthesheimer   Kurt Raab   Pea Fröhlich  
Hauptrolle Hark Bohm   Hanna Schygulla   Gottfried John   Ivan Desny   Klaus Löwitsch   Elisabeth Trissenaar   Gisela Uhlen  
Nebenrolle Michael Ballhaus   Peter Berling   Rainer Werner Fassbinder   Günther Kaufmann   Volker Spengler   Isolde Barth   Günter Lamprecht   Lilo Pempeit   Claus Holm  
Kamera Michael Ballhaus  
Musik Peer Raben  
Produzent Michael Fengler  

Kunden, die
diesen Film
ausgeliehen haben,
liehen auch:

Berlin Alexanderplatz

In einem Jahr mit 13 Monden

Die dritte Generation

Welt am Draht

Warnung vor einer heiligen Nutte

Götter der Pest

Warum läuft Herr R. Amok?

Lili Marleen

Deutschland im Herbst

Der amerikanische Soldat

Lola

Satansbraten

Fontane - Effi Briest

Die bitteren Tränen der Petra von Kant

Liebe ist kälter als der Tod

Katzelmacher

 

Hermann Braun und das Mädchen Maria heiraten während eines Bombenangriffs 1943 im Eilverfahren. Ihre Flitterwochen dauern nur eine Nacht, dann muß Hermann wieder an die Front. Maria schlägt sich mit Schwarzmarktgeschäften durch und wartet sehnsüchtig auf ihren Mann, der erst als verschollen, später als tot gilt. Nach dem Krieg lernt Maria Bill kennen, einen schwarzen GI und zieht mit ihm zusammen. Als Hermann eines Abends plötzlich vor der Tür steht, erschlägt Maria ihren Geliebten im Affekt. Hermann geht für sie ins Gefängnis und Maria beschließt von nun an, auf ihn zu warten und eine gemeinsame Zukunft aufzubauen..

"...voll von Widerspruch, Lebendigkeit, Witz und Genauigkeit in der Figurenzeichnung - ein exaktes Abbild von Deutschland im Nachkriegswinter und im Wirtschaftswunderfrühling." (Der Spiegel)

"Die Ehe der Maria Braun ist einer der erstaunlichsten Filme Fassbinders." (Frankfurter Rundschau)