F i l m g a l e r i e
   <<< / Start / Verein / Suchen / Stöbern / Empfehlungen! / Verleih / Info/Kontakt / Links Phase IV e.V.

Lux - Krieger des Lichts
Deutschland   2017    104 min        
 

__—Genre:Jugendfilm  Sortiert nach: Neuheit —__
 
Standort  Komödie - deutsch ab 2000
  
Genre  Drama   Sozialdrama   Tragikomödie   Komödie
Stichwort  Superhelden   Mockumentary   Außenseiter
Sprachen  Deutsch   
Untertitel  Deutsch   Englisch   
  
Regie Daniel Wild  
Drehbuch Daniel Wild  
Hauptrolle Heiko Pinkowski   Franz Rogowski   Tilman Strauss   Kristin Suckow  
Nebenrolle Anne Haug   Manuel Harder   Serkan Kaya   Eva Weißenborn  
Kamera Yannick Bonica  
Musik Bastian Emig  
Produzent Bernd Krause   Dagmar Kusche   Sebastian Zembol  
 

Der schüchterne Endzwanziger Torsten Kachel lebt mit seiner Mutter im Osten Berlins. In der Gestalt von Lux versucht er, die Welt ein bisschen besser zu machen. Er verteilt regelmäßig Lebensmittel an Obdachlose und hilft auf seinen Streifzügen durch die Stadt, wo er kann. Ein Filmteam begleitet ihn dabei, um über das soziale Engagement des selbsternannten Real Life Superheros zu berichten. Weil sich das jedoch als recht unspektakulär entpuppt, findet Jan, der Regisseur, keinen Geldgeber für sein Projekt. Schließlich bekundet der gierige Produzent Brandt Interesse, allerdings unter der Voraussetzung, dass Jan ihm sensationelleres Material liefert; denn wo Superheld drauf steht, muss auch Superheld drin sein. Zögernd lässt sich Torsten von Jan dazu überreden, sich mehr auf die Bekämpfung von Kriminalität zu fokussieren. Zu Gunsten der Verbrecherjagd entfernt er sich dabei allerdings immer weiter von seinen ursprünglichen Zielen. Lux wird zum medialen Hype. Doch die vermeintlichen Heldentaten wollen sich nicht einstellen. Erst als Torsten von der Stripperin Kitty um Hilfe gebeten wird, scheint Lux’ Stunde endlich gekommen. Der vermeintlich große Moment erfährt jedoch eine unerwartete Wendung. Und plötzlich ist nichts mehr, wie es scheint.

Regisseur Daniel Wild erzählt diese Geschichte mit inszenatorischer Sicherheit und einem bemerkenswerten Stilwillen, der auch das genretypische Dilemma des Helden nicht aus den Augen verliert.