F i l m g a l e r i e
   <<< / Start / Verein / Suchen / Stöbern / Empfehlungen! / Verleih / Info/Kontakt / Links Phase IV e.V.

Eine fantastische Frau
(Una Mujer Fantástica / A Fantastic Women)
USA   Spanien   Deutschland   Chile   2017    104 min      

__—Justin Long —__
 
Standort  World Cinema
  
Genre  Drama   queer   World Cinema
Stichwort  Familie   Transgender   Tod & Sterben
Awards  Oscar: Bester fremdsprachiger Film für Sebastián Lelio
Independent Spirit: Bester internationaler Film für Sebastián Lelio
Berlinale: Teddy Award für Sebastián Lelio
Berlinale: Silberner Bär - Bestes Drehbuch für Sebastián Lelio, Gonzalo Maza
Sprachen  Deutsch   Spanisch   
Untertitel  Deutsch   
  
Regie Sebastián Lelio  
Drehbuch Sebastián Lelio   Gonzalo Maza  
Hauptrolle Francisco Reyes   Luis Gnecco   Nestor Cantillana   Aline Küppenheim   Amparo Noguera   Nicolás Saavedra   Daniela Vega  
Kamera Benjamín Echazarreta  
Musik Matthew Herbert   Nani García  
Produzent Sebastián Lelio   Gonzalo Maza   Pablo Larrain  
 

Marina und Orlando lieben sich und planen eine gemeinsame Zukunft. Sie arbeitet als Kellnerin und singt leidenschaftlich gern, der 20 Jahre ältere Geliebte hat ihretwegen seine Familie verlassen. Doch als die beiden nach Marinas ausgelassener Geburtstagsfeier in einem Restaurant nach Hause kommen, wird Orlando plötzlich leichenblass, reagiert nicht mehr. Im Krankenhaus können die Ärzte nur noch seinen Tod feststellen. Die Ereignisse überschlagen sich: Marina sieht sich mit den unangenehmen Fragen einer Kommissarin konfrontiert, und Orlandos Familie begegnet ihr mit Wut und Misstrauen. Seine Noch-Ehefrau schließt sie von der Beerdigung aus; die gemeinsame Wohnung, die auf dem Papier Orlando gehört, soll sie möglichst rasch verlassen. Marina ist eine Transgender-Frau, und die Familie des Verstorbenen fühlt sich dadurch bedroht. Mit der gleichen Energie, mit der sie früher dafür gekämpft hat, als Frau zu leben, pocht Marina nun erhobenen Hauptes auf ihr Recht auf Trauer.

"Der chilenische Regisseur Sebastián Lelio ("Gloria") bleibt ganz nah bei seiner Heldin, er lässt sie auch in unwürdigen Situationen ihre Würde bewahren - und widersteht der Gefahr, aus der Geschichte einen thesenhaften Film über Transsexualität zu machen." (sueddeutsche.de)