F i l m g a l e r i e
   <<< / Start / Verein / Suchen / Stöbern / Empfehlungen! / Verleih / Info/Kontakt / Links Phase IV e.V.

The Handmaid's Tale
(Der Report der Magd / Die Geschichte der Dienerin)
USA   2017    500 min      

__—Martin Shaw —__
 
Standort  TV-Serien – USA
  
Genre  Drama   Serie   Science-Fiction   Thriller
Stichwort  Dystopie   Gesellschaftskritik   Widerstand   Christentum
Awards  Emmy-Award: Beste Serie
Golden Globe: Beste Darstellerin für Elisabeth Moss
Golden Globe: Beste Serie
Sprachen  Deutsch   Englisch   Französisch   
Untertitel  Deutsch   Englisch   Französisch   
  
Regie Reed Morano   Kari Skogland   Mike Barker   Kate Dennis   Floria Sigismondi  
Drehbuch Nina Fiore   John Hererra   Bruce Miller  
Hauptrolle Elisabeth Moss   Ann Dowd   Joseph Fiennes   Max Minghella   Alexis Bledel   Samira Wiley   Yvonne Strahovski   Madeline Brewer   O. T. Fagbenle  
Kamera Colin Watkinson  
Musik Adam Taylor  
Produzent Elisabeth Moss   Joseph Boccia  
Literaturvorlage Margaret Atwood  
 

In einer dystopischen US-amerikanischen Gesellschaft haben atomare Katastrophen, Geschlechtskrankheiten und Umweltzerstörung zu weitestgehender Unfruchtbarkeit geführt. Die Angst vor dem Aussterben der Menschheit wird von machtversessenen Führern dazu genutzt, die Gründung eines totalitären, christlich-fundamentalistische Staates zu rechtfertigen. Hier werden Menschen in neu geschaffenen sozialen Klassen organisiert, Frauen radikal unterdrückt und Homosexuelle auf brutale Weise verfolgt. June Osborne (Elisabeth Moss) gehört zu den letzten fruchtbaren Frauen und lebt deshalb in Gefangenschaft. In dieser grausamen Situation versucht sie, sich mit anderen zu verbünden und nach einem Ausweg zu suchen.

"Als The Handmaid's Tale Ende April Premiere in den USA hatte, war sie vor diesem politischen Hintergrund plötzlich sehr viel mehr als eine anspruchsvolle, dystopische Serie. Nämlich ein hochrelevanter Kommentar zur Lage der Nation - und wurde als Teil des kulturellen Widerstandsprogramms gegen die Trump-Regierung interpretiert." (Süddeutsche Zeitung)