F i l m g a l e r i e
   <<< / Start / Verein / Suchen / Stöbern / Empfehlungen! / Verleih / Info/Kontakt / Links Phase IV e.V.

Die Taschendiebin
(Ah-ga-ssi)
Südkorea   2016    145 min      

__—Polly Walker —__
 
Standort  Asiatisches Kino - Drama
  
Genre  Drama   Romanze   Thriller   Asiatisches Kino   Erotik
Stichwort  30er Jahre   Affäre   Emanzipation   Homosexualität
Sprachen  Deutsch   Japanisch   Koreanisch   
Untertitel  Deutsch   
  
Regie Park Chan-wook  
Drehbuch Park Chan-wook   Jeong Seo-Gyeong  
Hauptrolle Jung-woo Ha   Jin-Woong Cho   Min-hee Kim   Tae-Ri Kim  
Nebenrolle Hae-sook Kim   Sori Moon  
Musik Yeong-wook Jo  
Produzent Park Chan-wook   Syd Lim  
Literaturvorlage Sarah Waters  

Kunden, die
diesen Film
ausgeliehen haben,
liehen auch:

The Chaser

Durst - Thirst

Sexy Things

In the Cut - Wenn Liebe tötet

Live Flesh - Mit Haut und Haar

Francois Ozon - Kurzfilme

The Duke of Burgundy

Begegnungen nach Mitternacht

A Bigger Splash

The Coast Guard

The Man from Nowhere

Das Haus am Meer

Bad Guy

Loft

The Good, the Bad, the Weird

Memories of Murder

 

Korea in den 1930er Jahren. Die schöne, aber unnahbare Lady Hideko lebt mit ihrem Onkel Kouzuki und dem ererbten Vermögen in einem abgelegenen Anwesen, dessen Herzstück eine hingebungsvoll gepflegte und bewachte Bibliothek ist. Kouzuki sammelt und verkauft Bücher voll schonungsloser Erotik, die Hideko zahlungskräftigen Herren vorlesen muss. Eines Tages kommt die junge Sookee als Dienstmädchen ins Haus von Lady Hideko. Doch das Mädchen hat ein Geheimnis: Sookee ist eine Taschendiebin und Betrügerin, engagiert, um Hideko dem gerissenen Grafen Fujiwara in die Hände zu spielen. Doch zwischen den beiden jungen Frauen entwickelt sich etwas Unerwartetes: ein ganz eigenes Begehren, eine ungeahnte Zuneigung, die die Karten der Macht neu verteilt.

"So klug, komplex und vielschichtig Die Taschendiebin ist, bleibt der Film im Kern doch schlagend einfach: Die Männer sind Schurken, und die Frauen versuchen, sich von den Schurken zu befreien. Unterhaltsamer und ästhetischer kann man den Geschlechterkampf nicht inszenieren."(Zeit Online)