F i l m g a l e r i e
   <<< / Start / Suchen / Stöbern / Support / Empfehlungen! / Info/Kontakt / Links Phase IV

Concerning Violence
(Nine Scenes from the Anti-Imperialistic Self-Defense / Om våld)
USA   Dänemark   Schweden   Finnland   2014    85 min      

 
Standort  Doku - Politik & Zeitgeschichte
  
Genre  Dokumentation   Politik   World Cinema
Stichwort  zeithistorisch   Afrika   Rassismus   60er Jahre   70er Jahre   Kolonialismus   Found Footage
Sprachen  Englisch   
  
Regie Göran Olsson  
Drehbuch Göran Olsson  
Produzent Annika Rogell   Tobias Janson  
Literaturvorlage Frantz Fanon  
Stimme Lauryn Hill  

Kunden, die
diesen Film
ausgeliehen haben,
liehen auch:

The End of the Tour

Gone Girl - Das perfekte Opfer

Die Tribute von Panem - Mockingjay

Wild Tales - Jeder dreht mal durch!

A Most Violent Year

Escobar - Paradise Lost

Die Lügen der Sieger

Beltracchi - Die Kunst der Fälschung

Die Verschwörung - Gnadenlose Jagd

Die Augen des Engels

Der letzte Akt

Fargo - Staffel 1

Obvious Child

Mad Men - Staffel 7 Teil 1

Hitchcock/Truffaut

Mad Men - Staffel 7 Teil 2

 

Der packende Dokumentarfilm des schwedischen Regisseurs Göran Olsson ("The Black Power Mixtape 1967-1975") verbindet kunstvoll Textfragmente aus Frantz Fanons berühmter Streitschrift "Die Verdammten dieser Erde" mit wiederentdecktem Archivmaterial über die afrikanischen Unabhängigkeitsbewegungen der 60er und 70er Jahre. Interviews und Aufnahmen der Befreiungsbewegung in Angola, Mozambique und dem Unabhängigkeitskampf in Guinea-Bissau werden durch dokumentarische Bilder von Siedlungen in Rhodesien (Simbabwe), schwedischen Missionaren in Tansania und einem Streik in einer schwedischen Mine in Liberia ergänzt. In kunstvollen Überblendungen beschäftigen sich Fanons Texte dabei mit der Frage des Gesamtkonflikts, dessen Ursprung er in Europas Kolonialbestrebungen sieht. Mit ihrer Stimme erweckt die Musikerin Lauryn Hill (The Fugees) die polarisierenden Textauszüge zum Leben.

"A tough and cerebral but finally illuminating documentary about the decolonization of Africa." (Boyd van Hoeij, The Hollywood Reporter)