F i l m g a l e r i e
   <<< / Start / Verein / Suchen / Stöbern / Empfehlungen! / Verleih / Info/Kontakt / Links Phase IV e.V.

Hitchcock/Truffaut
(Hitchcock Truffaut)
USA   Frankreich   2015    90 min      

 
Standort  Doku - Film & Kino
  
Genre  Dokumentation
Stichwort  Kino   Film im Film
Sprachen  Englisch   
  
Regie Kent Jones  
Drehbuch Kent Jones   Serge Toubiana  
Hauptrolle Alfred Hitchcock   Francois Truffaut  
Kamera Eric Gautier   Lisa Rinzler   Mihai Malaimare Jr.   Nick Bentgen   Daniel Cowen   Genta Tamaki  
Musik Jeremiah Bornfield  
Produzent Charles S. Cohen   Olivier Mille  
Stimme Mathieu Amalric  
Auftritt Wes Anderson   Martin Scorsese   Richard Linklater   Peter Bogdanovich   David Fincher   Paul Schrader   James Gray   Olivier Assayas   Kiyoshi Kurosawa   Arnaud Desplechin  

Kunden, die
diesen Film
ausgeliehen haben,
liehen auch:

Bei Anruf Mord

Der Unsichtbare Dritte

Die letzte Metro

Auf Liebe und Tod

Der zerrissene Vorhang

Coffee and Cigarettes

Vertigo

Über den Dächern von Nizza

Cocktail für eine Leiche

Ich kämpfe um dich

Der Mann, der zuviel wusste (1956)

Rebecca

Die 39 Stufen

Verdacht

Frenzy

Die Vögel

 

Im Jahr 1962 trafen sich Alfred Hitchcock und der damals 30-jährige Francois Truffaut in Hollywood, um ein Woche lang ein Interview aufzunehmen. Das Ergebnis der langen Gespräche hielt Truffaut in dem Buch "Mr. Hitchcock, wie haben Sie das gemacht?". In diesem besprechen die Filmemacher jeden der rund 50 Filme, die Hitchcock bis dahin gedreht hatte, und werfen Licht auf Techniken, die Rolle der Kunst im Filmschaffen und Hitchcocks Wirkung auf andere Regisseure. Kent Jones haucht dieser Kino-Bibel Leben ein, indem er mit Filmemachern spricht, die der legendäre Regisseur maßgeblich beeinflusst hat – von Martin Scorsese über Richard Linklater bis hin zu Olivier Assayas – und präsentiert Ausschnitte, die das Genie hinter Meisterwerken wie "Der Mieter", "Vertigo" und "Die Vögel" eindrucksvoll enthüllen.

“A film buffs nirvana... A resourceful, illuminating and very welcome documentation both of filmmaking and the making of history.” (The Hollywood Reporter)