F i l m g a l e r i e
   <<< / Start / Suchen / Stöbern / Support / Empfehlungen! / Info/Kontakt / Links Phase IV

Mediterranea
Frankreich   2015    103 min        
 

__—Artur Brauner —__
 
Standort  World Cinema
  
Genre  Drama   World Cinema   Sozialdrama
Stichwort  Afrika   Flucht   Wüste   Flüchtlinge   auf Tatsachen basierend   Rassismus
Sprachen  Deutsch   Englisch   Französisch   Italienisch   Arabisch   
Untertitel  Deutsch   
  
Regie Jonas Carpignano  
Drehbuch Jonas Carpignano  
Hauptrolle Koudous Seihon   Alassane Sy  
Nebenrolle Mary Elizabeth   Pio Amato   Mimma Papasergio   Paolo Sciarretta   Naciratou Zanre   Ernest Zire  
Kamera Wyatt Garfield  
Musik Benh Zeitlin   Dan Romer  
Produzent Chris Columbus   Christoph Daniel   Brooke Bernard   Eleanor Columbus   Jon Coplon   Andrew Kortschak  
Ausstattung Alan Lampert   Paolo Nanni   Marco Ascanio Viarigi  
Schnitt Sanabel Cherqaoui   Affonso Gonçalves   Nico Leunen  

Kunden, die
diesen Film
ausgeliehen haben,
liehen auch:

Wild Tales - Jeder dreht mal durch!

The Homesman

Der Wind wird uns tragen

The Revenant – Der Rückkehrer

Fack ju Göhte 2

Mortdecai - Der Teilzeitgauner

Everest

Doctor Strange

Spectre - James Bond 007

Arrival

Star Wars Episode 7 - Das Erwachen der Macht

Marvel's The Avengers 2 - Age of Ultron

Mission: Impossible - Rogue Nation

Captain Fantastic - Einmal Wildnis und zurück

The Nice Guys

Pets

 

Ayiva hat sein Zuhause in Burkina Faso zurückgelassen und macht sich gemeinsam mit seinem besten Freund Abas auf nach Europa, um seine Tochter finanziell versorgen zu können. Die gefährliche Überfahrt mit einem Schmugglerboot überleben die beiden nur knapp. Angekommen in Italien stoßen die beiden auf ein feindseliges Klima, dass die Eingewöhnung an ihr neues Leben schwierig macht. Auf einer Plantage finden sie schließlich Arbeit und neue Freunde, doch als es zu gewaltsamen Übergriffen gegen Einwanderer kommt, steht für Ayiva und Abas alles auf dem Spiel…

"Indem er den Flüchtlingen den Status von handelnden Subjekten gewährt, die ihr Schicksal – zumindest teilweise – in der Hand haben, verweigert der Film den üblichen Betroffenheitsvoyeurismus.(...) Mit »Mediterranea« gelingt dem jungen Regisseur Jonas Carpignano ein relevanter Film, dessen Vielschichtigkeit sich erst allmählich erschließt." (epd-film)