F i l m g a l e r i e
   <<< / Start / Suchen / Stöbern / Support / Empfehlungen! / Info/Kontakt / Links Phase IV

Kindkind
(P’tit Quinquin)
Frankreich   2014    200 min      

__—Stichwort:Verbrechen  Sortiert nach: Neuheit —__
 
Standort  PhaseIV Themen-Spezial
  
Genre  Krimi   Serie   Komödie   Mystery
Stichwort  Autorenfilm   Serienmörder
Sprachen  Deutsch   Französisch   
  
Regie Bruno Dumont  
Drehbuch Bruno Dumont  
Hauptrolle Alane Delhaye   Lucy Caron   Bernard Pruvost  
Nebenrolle Lisa Hartmann   Philippe Jore   Philippe Peuvion   Céline Sauvage  
Kamera Guillaume Deffontaines  
Produzent Rachid Bouchareb   Jean Bréhat   Muriel Merlin  

Kunden, die
diesen Film
ausgeliehen haben,
liehen auch:

5 Zimmer Küche Sarg

Das Leben Jesu

Lucy

The Rover - Fear the Man with Nothing Left to Lose

Nightcrawler - Jede Nacht hat ihren Preis

Frank

Inherent Vice - Natürliche Mängel

Gone Girl - Das perfekte Opfer

Drachenzähmen leicht gemacht 2

Die Boxtrolls

Lost River

Stereo

Leviathan

Reality

Heute bin ich Samba

Maps to the Stars

 

Kindkind ist ein echter Rabauke mit asozialer Ader: Er veralbert die Gendarme, provoziert als Messdiener ausgerechnet in einer Totenmesse einen Lachanfall und beschimpft jeden, einschließlich Ausländern und Behinderten. Die Gegend um seinen Heimatort, einem nordfranzösischen Küstendorf in der Nähe von Calais, ist besiedelt mit rotwangigen Pfannkuchengesichtern und faltigen Schlaksen. Gemeinsam mit seinen Freunden jagt Kindkind einem Helikopter hinterher, dessen Einsatz darin besteht, eine tote Kuh aus einem Bunker zu hieven. Bizarrerweise finden sich in dem Kadaver menschliche Überreste einer zerstückelten Leiche. Das ruft zwei weitere Sonderlinge auf den Plan: Der zwanghaft zuckende Kommissar Van der Weyden soll mit Hilfe seines stümperhaften Kollegen Leutnant Carpentier den Fall lösen - und dann passieren weitere Morde...

Der französische Autorenfilmer Bruno Dumont schuf eine bizarre, einzigartige Miniserie. "Als hätte Astrid Lindgren einen Serienkillerroman geschrieben und Jacques Tati die Verfilmung übernommen." (Frankfurter Rundschau)