F i l m g a l e r i e
   <<< / Start / Verein / Suchen / Stöbern / Empfehlungen! / Verleih / Info/Kontakt / Links Phase IV e.V.

Victoria
Deutschland   2015    135 min        
 

 
Standort  Drama - deutsch ab 2000
  
Genre  Drama   Gangsterfilm   Thriller
Stichwort  Plansequenz   Berlin   Bankraub   Einheit von Ort/Zeit   FBW-Prädikat: Besonders wertvoll   Clubkultur
Awards  dt. Filmpreis: Bester Film (Gold) für Sebastian Schipper
dt. Filmpreis: Beste Regie für Sebastian Schipper
dt. Filmpreis: Beste Darstellerin für Laia Costa
dt. Filmpreis: Bester Darsteller für Frederick Lau
Berlinale: Silberner Bär - Herausragende künstlerische Leistung für Sturla Brandth Grøvlen
Sprachen  Mehrsprachig   
Untertitel  Deutsch   Englisch   
  
Regie Sebastian Schipper  
Drehbuch Sebastian Schipper   Olivia Neergaard-Holm   Eike Schulz  
Hauptrolle Frederick Lau   Max Mauff   Franz Rogowski   Laia Costa   Burak Yiğit  
Nebenrolle André Hennicke  
Kamera Sturla Brandth Grøvlen  
Musik  Deichkind   Nils Frahm   DJ Koze   
Produzent Sebastian Schipper   Jan Dressler  

Kunden, die
diesen Film
ausgeliehen haben,
liehen auch:

Silvester Countdown

Raubritter - Die Geschichte von Ekkelins Knecht

Predestination

Dead Man Down

Ghetto Gangz - Die Hölle vor Paris

A Girl Walks Home Alone at Night

Bar 25 - Tage außerhalb der Zeit

Jason Bourne

Fast & Furious - Neues Modell. Originalteile.

Doctor Strange

The First Avenger: Civil War

Star Trek: Beyond

Deadpool

Die Tribute von Panem - Mockingjay Teil 2

Mission: Impossible - Rogue Nation

The Nice Guys

 

Vor einem Club lernt die junge Victoria aus Madrid vier Berliner Jungs kennen - Sonne, Boxer, Blinker und Fuß. Der Funke zwischen ihr und Sonne (Frederick Lau) springt sofort über, aber viel Zeit füreinander haben die beiden nicht, die Jungs haben noch etwas vor. Um eine Schuld zu begleichen, haben sie sich auf eine krumme Sache eingelassen. Als einer von ihnen unerwartet ausfällt, soll Victoria als Fahrerin einspringen. Was für sie wie ein großes Abenteuer beginnt, entwickelt sich zunächst zu einem verrückten euphorischen Tanz - und dann schnell zum Albtraum.

Sebastian Schippers gewagtes Filmexperiment räumte beim Deutschen Filmpreis 2015 so ziemlich alle wichtigen Auszeichnungen ab. Komplett ohne Schnitt in nur einer einzigen Einstellung gedreht, ist der Film eine ebenso furiose wie kräftezehrende Tour de Force durch die Berliner Nacht.