F i l m g a l e r i e
   <<< / Start / Verein / Suchen / Stöbern / Empfehlungen! / Verleih / Info/Kontakt / Links Phase IV e.V.

Wir sind jung. Wir sind stark.
(Wir sind jung wir sind stark)
Deutschland   2014    123 min      

 
Standort  Drama - deutsch ab 2000
  
Genre  Drama   Jugendfilm   Sozialdrama
Stichwort  Jugendgang   Rassismus   zeithistorisch   Wende   schwarz-weiß   Rechtsradikalismus
Sprachen  Deutsch   
Untertitel  Deutsch   Englisch   
  
Regie Burhan Qurbani  
Drehbuch Burhan Qurbani   Martin Behnke  
Hauptrolle Devid Striesow   Thorsten Merten   Joel Basman   Saskia Rosendahl   Jonas Nay   David Schütter   Tran Le Hong  
Kamera Yoshi Heimrath  
Musik Matthias Sayer   Tim Ströble  
Produzent Jochen Laube   Leif Alexis  

Kunden, die
diesen Film
ausgeliehen haben,
liehen auch:

Die Lügen der Sieger

Zwei Tage, eine Nacht

Jackie: Die First Lady

Disconnect

Kill the Messenger

Seventh Son

The Signal

Broadway Therapy

Predestination

Der Richter - Recht oder Ehre

Lost River

99 Homes

Exodus: Götter und Könige

The Voices

A Most Violent Year

Teenage Mutant Ninja Turtles

 

Am 24. August 1992 dauern die Krawalle vor der Zentralen Aufnahmestelle für Asylbewerber in Rostock bereits zwei Tage an. Die Vietnamesin Lien lebt mit ihrem Bruder in einem Wohnheim des so genannten Sonnenblumenhauses. Anders als ihre Familie hat sie in Deutschland eine Heimat gefunden und will in dem Land, in dem sie seit Jahren lebt und arbeitet, bleiben. Doch als die Randalierer Liens Heim anstecken, muss sie um ihr Leben kämpfen. Martin (Devid Striesow) ist Lokalpolitiker und genau wie die Polizeibeamten mit der Situation völlig überfordert. Ihm fällt nichts anderes ein, als alle Schuld von sich zu weisen - doch sein eigener Sohn befindet sich unter den Gewalttätern.

Burhan Qurbanis ("Shahada") zweite Regiearbeit erscheint angesichts der momentanen Ereignisse und Debatten aktueller denn je. "Kein Film über Rechtsradikalismus, sondern über die Fremdenfeindlichkeit, die in der viel beschworenen 'Mitte der Gesellschaft' entsteht." (Oliver Kaever, Spiegel online)