F i l m g a l e r i e
   <<< / Start / Suchen / Stöbern / Support / Empfehlungen! / Info/Kontakt / Links Phase IV

Winterschlaf
(Kış Uykusu / Winter Sleep)
Frankreich   Deutschland   Türkei   2014    187 min      

__—Skvortsov, —__
 
Standort  Regisseure A-Z
  
Genre  Drama   World Cinema
Stichwort  Hotel   Kammerspiel   Autorenfilm   Ehe   Gesellschaftskritik
Awards  Cannes: Goldene Palme für Nuri Bilge Ceylan
Cannes: Preis der internationalen Filmkritik für Nuri Bilge Ceylan
Sprachen  Deutsch   Türkisch   
Untertitel  Deutsch   
  
Regie Nuri Bilge Ceylan  
Drehbuch Nuri Bilge Ceylan   Ebru Ceylan  
Hauptrolle Haluk Bilginer   Demet Akbag   Melisa Sözen  
Nebenrolle Ayberk Pekcan   Tamer Levent   Nejat Isler   Serhat Kılıç  
Kamera Gökhan Tiryaki  
Produzent Zeynep Ozbatur Atakan  

Kunden, die
diesen Film
ausgeliehen haben,
liehen auch:

The Homesman

Frau Müller muss weg!

Höhere Gewalt

Bande de filles

Drei Affen

A Most Violent Year

Transcendence

Die zwei Gesichter des Januars

Inherent Vice - Natürliche Mängel

Nightcrawler - Jede Nacht hat ihren Preis

Lucy

Die Boxtrolls

When Animals Dream

Downton Abbey - Staffel 5

Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach

Der kleine Nick macht Ferien

 

In den Bergen Kappadokiens betreibt der ehemalige Schauspieler Aydin ein Hotel, in dem er mit seiner deutlich jüngeren Frau Nihal und seiner geschiedenen Schwester Necla wohnt. Während die Kälte des Winters unaufhaltsam in die bescheidenen Unterkünfte dringt, wachsen die Spannungen zwischen Aydin und seinem Umfeld. In den Konfrontationen mit den Dorfbewohnern geht es um Geld und Ehre, die Dispute mit seiner Schwester und der Konflikt mit seiner Frau entwickeln sich zu einer fundamentalen Auseinandersetzung über Liebes- und Lebensentwürfe. So offenbart sich Aydin zunehmend als selbstgefälliger Zyniker, der die Menschen um sich herum klein zu halten versucht und ohne Skrupel demütigt, sobald er seine Stellung als Patriarch gefährdet sieht.

"Erneut haben sich die beiden Autoren von den Werken Tschechows inspirieren lassen. Die epische Breite wie die Tiefe, mit der sie Machtstrukturen analysieren, atmet aber auch den Geist der Königsdramen Shakespeares. Sucht man nach filmischen Bezugspunkten, so erinnert die geradezu chirurgische Präzision, mit der die Isolation von Menschen innerhalb ihrer Beziehungen wie mit einem Skalpell Stück für Stück offengelegt wird, an Ingmar Bergman." (epd-film).