F i l m g a l e r i e
   <<< / Start / Suchen / Stöbern / Support / Empfehlungen! / Info/Kontakt / Links Phase IV

Das radikal Böse
Österreich   Deutschland   2013    93 min        
 

 
Standort  Doku - Politik & Zeitgeschichte
  
Genre  Dokumentation
Stichwort  Völkermord   Holocaust   Nationalsozialismus   Zweiter Weltkrieg   zeithistorisch   Antisemitismus
Sprachen  Deutsch   
Untertitel  Deutsch   Englisch   
  
Regie Stefan Ruzowitzky  
Drehbuch Stefan Ruzowitzky  
Kamera Benedict Neuenfels  
Musik Patrick Pulsinger  
Produzent Wolfgang Richter  
Stimme Devid Striesow   Benno Fürmann   Simon Schwarz   Andreas Schmidt   Volker Bruch   Alexander Fehling   Sebastian Urzendowsky   Hanno Koffler   Nicolette Krebitz   Arndt Schwering-Sohnrey   Lenn Kudrjawizki  

Kunden, die
diesen Film
ausgeliehen haben,
liehen auch:

Männer, Helden, schwule Nazis

Revanche

Ausländer raus! - Schlingensiefs Container

The Act of Killing

Nocturnal Animals

Marina Abramovic: The Artist Is Present

Inside Job

Cartel Land

Abendland

Winterkinder - die schweigende Generation

Rocksteady: The Roots of Reggae

Master of the Universe

National Gallery

Shake Hands with the Devil: The Journey of Roméo Dallaire

Elisabeth Kübler-Ross - Dem Tod ins Gesicht sehen

What the Bleep Do We Know?

 

Wie werden aus ganz normalen jungen Männern Massenmörder? Warum töten ehrbare Familienväter Tag für Tag Frauen und Kinder? Warum verweigerten so wenige den Befehl, obwohl es ihnen freigestellt war? Regisseur Stefan Ruzowitzky ("Die Fälscher") erzählt bewegend und formal innovativ von den systematischen Erschießungen jüdischer Zivilisten durch Polizeibataillone und Einsatzgruppen in Osteuropa. Wir hören ihre Gedanken aus Briefen, Tagebuchaufzeichnungen und Gerichtsprotokollen, sehen in junge Gesichter, Projektionsflächen für Assoziationen und Erkenntnisse. Ergänzt mit historischen Aufnahmen, den Aussagen renommierter Holocaust-Forscher und den überraschenden Ergebnissen psychologischer Experimente führt der Film hin zu dem "radikal Bösen“ – einer Blaupause des Genozids.

"Selten zuvor hat ein Film die Ereignisse der Vergangenheit so greifbar in die Gegenwart transportiert" (Die Zeit)