F i l m g a l e r i e
   <<< / Start / Suchen / Stöbern / Empfehlungen! / Verein / Verleih / Info/Kontakt / Links Phase IV

Monsieur Claude und seine Töchter
(Qu'est-ce qu'on a fait au Bon Dieu? / Serial (Bad) Weddings)
Frankreich   2014    93 min      

__— —__
 
Standort  Komödie - Europa ab 2000
  
Genre  Komödie
Stichwort  Rassismus   Familie   Hochzeit   Vater/Tochter   Schwestern
Sprachen  Deutsch   Französisch   
Untertitel  Deutsch   
  
Regie Philippe de Chauveron  
Drehbuch Philippe de Chauveron   Guy Laurent  
Hauptrolle Christian Clavier   Frédérique Bel   Chantal Lauby   Emilie Caen   Elodie Fontan   Julia Piaton  
Nebenrolle Medi Sadoun   Ary Abittan   Frédéric Chau   Noom Diawara  
Kamera Vincent Mathias  
Musik Marc Chouarain  
Produzent Romain Rojtman  

Kunden, die
diesen Film
ausgeliehen haben,
liehen auch:

Doktor Proktors Pupspulver

X-Men: Zukunft ist Vergangenheit

Liebe auf den ersten Schlag

Asterix und Obelix gegen Cäsar

Der kleine Nick macht Ferien

Mörderland - La Isla minima

Gone Girl - Das perfekte Opfer

Gefühlt Mitte Zwanzig

Nur eine Stunde Ruhe

Love, Rosie - Für immer vielleicht

Yaloms Anleitung zum Glücklichsein

Kiss the Cook - So schmeckt das Leben

Zu Ende ist alles erst am Schluss

Mommy

Drachenzähmen leicht gemacht 2

Downton Abbey - Staffel 5

 

Monsieur Claude und seine Frau Marie sind ein glückliches Ehepaar in der französischen Provinz und haben vier ziemlich schöne Töchter. Als sich aber drei davon nacheinander mit einem Muslimen, einem Juden und einem Chinesen verheiraten, geraten sie gehörig unter Anpassungsdruck. In die französische Lebensart weht der rauhe Wind der Globalisierung, jedes gemütliche Familienfest gerät zum interkulturellen Minenfeld. Musik in den Elternohren ist da die Ankündigung der jüngsten Tochter, einen französischen Katholiken zu heiraten. Doch als sie ihrem vierten Schwiegersohn, dem farbigen Charles, gegenüberstehen, reißt Claude und Marie der Geduldsfaden...

"Göttlich gute Komödie, [die] auf wahnwitzige Weise Klischees und Vorurteile auf die satirische Spitze treibt und mit lässiger Hand ein Plädoyer gegen Intoleranz und Fremdenhass auf die Leinwand zaubert." (Berliner Kurier )