F i l m g a l e r i e
   <<< / Start / Verein / Suchen / Stöbern / Empfehlungen! / Verleih / Info/Kontakt / Links Phase IV e.V.

The Congress
Frankreich   Polen   Deutschland   Belgien   Luxemburg   Israel   2013    122 min        
 

 
Standort  Science Fiction
  
Genre  Animationsfilm   Science-Fiction   Drama
Stichwort  Film im Film   Fiktion/Realität   Dystopie
Awards  Europ. Filmpreis: Bester Animationsfilm für Ari Folman
Sprachen  Deutsch   Englisch   
Untertitel  Deutsch   
  
Regie Ari Folman  
Drehbuch Ari Folman  
Hauptrolle Harvey Keitel   Robin Wright   Paul Giamatti   Danny Huston   Jon Hamm   Kodi Smit-McPhee   Ed Corbin   Sami Gayle  
Nebenrolle Frances Fisher   Michael Stahl-David   Michael Landes   Sarah Shahi   Christopher B. Duncan   Evan Ferrante   Don McManus   Kevin Thompson   August Wittgenstein   Matthew Wolf  
Kamera Michal Englert  
Musik Max Richter  
Produzent Robin Wright   Reinhard Brundig   Ari Folman   David Grumbach  
Literaturvorlage Stanislaw Lem  

Kunden, die
diesen Film
ausgeliehen haben,
liehen auch:

House of Cards - Staffel 3

Free Zone

L'Chaim - Auf das Leben!

Madame Bovary

Fraktus

Love & Mercy

Let Me In

Slow West

Mad Men - Staffel 4

Mad Men - Staffel 7 Teil 1

Mad Men - Staffel 7 Teil 2

Mad Men - Staffel 5

Mad Men - Staffel 2

Best of Animation 5

Vidocq

Pixars komplette Kurzfilm Collection

 

Die Schauspielerin Robin Wright, deren Stern am verblassen ist, lässt sich auf einen folgenschweren und beispiellosen Deal ein: ein Hollywood Studio kauft die Rechte an ihrer Person, scannt ihren Körper mit all ihren Emotionen ein und darf ihr digitales Abbild 20 Jahre lang für alle denkbaren Rollen besetzen. Im Gegenzug erhält Robin eine astronomische Summe und das Versprechen, dass ihr digitales Ich niemals altert. Als sie nach Ablauf des Vertrags aus ihrem Exil zurückkehrt und ein Comeback versucht, muss sie feststellen, dass sich die Welt in der Zwischenzeit vollkommen verändert hat...

Wie in seinem autobiographischen Debüt „Waltz with Bashir“ verwendet Ari Folman die Technik der Animation realer Schauspieler ziemlich eindrucksvoll – diesmal, inspiriert von Stanislaw Lems „Der futurologische Kongreß“, um eine gar nicht so unrealistische Dystopie zu entwerfen.