F i l m g a l e r i e
   <<< / Start / Suchen / Stöbern / Support / Empfehlungen! / Info/Kontakt / Links Phase IV

The Human Scale
USA   China   Dänemark   Neuseeland   Bangladesch   2012    77 min        
 

 
Standort  Doku - Kunst & Kultur
  
Genre  Dokumentation
Stichwort  Architektur   Großstadt   Fahrradfahren
Sprachen  Englisch   
Untertitel  Deutsch   
  
Regie Andreas Dalsgaard  
Drehbuch Andreas Dalsgaard  
Hauptrolle Jan Gehl  
Kamera Heikki Färm   Casper Høyberg   Manuel Alberto Laro  
Musik Kristian Eidnes Andersen  
Produzent Anne Köhncke   Andreas Dalsgaard   Maria Kristensen  

Kunden, die
diesen Film
ausgeliehen haben,
liehen auch:

Der Hobbit - Eine unerwartete Reise

Iron Sky

Looper

Beasts of the Southern Wild

Jumanji

Ayla und der Clan des Bären

Erdbeben

Tomb Raider - Die Wiege des Lebens

Hero

House of Flying Daggers

The Forbidden Kingdom

Der Fluch der goldenen Blume

Jet Li's Fearless

Tiger and Dragon

König der Masken

2046

 

Seit über 40 Jahren steht für den Architekten und Städteplaner Jan Gehl das Leben der Menschen in Großstädten im Mittelpunkt seiner visionären und revolutionären Arbeit. Zusammen mit seinen Kollegen hat er es sich zur Aufgabe gemacht, neues Leben in die Innenstädte zu bringen und sie wieder lebenswert zu machen. Ihre Städteplanung zielt auf die Optimierung der Beziehung zwischen gebauter Umwelt und der Lebensqualität ihrer Bewohner. Sie wollen die Großstädte vor der Überflutung durch Autos bewahren, Platz für Fußgänger und Fahrradfahrer schaffen und öffentliche Plätze „zurückerobern“. Prominente Beispiele dafür sind die Fußgängerzone und die Fahrradwege in Kopenhagen, die Wiederbelebung der Innenstadt von Melbourne, die Fußgängerbereiche mit Sitzgelegenheiten auf dem Times Square in New York, der Wiederaufbau nach einem Erdbeben der Innenstadt von Christchurch, Neuseeland, oder die Millionenstädte Chongqing in China und Dhaka in Bangladesch – der nachhaltige Ansatz Jan Gehls und der Architekten, die seinem Weg folgen, veränderten diese Innenstädte merklich zu Gunsten ihrer Bewohner.

„Ein beeindruckendes, lustiges und mitreißendes Plädoyer für eine grünere, ruhigere, nettere Stadt – mehr Kopenhagen und weniger Los Angeles.“ (Süddeutsche Zeitung)