F i l m g a l e r i e
   <<< / Start / Suchen / Stöbern / Empfehlungen! / Verein / Verleih / Info/Kontakt / Links Phase IV

Nymph()maniac - Teil 1
(Nymphomaniac)
Frankreich   Großbritannien   Dänemark   Deutschland   Belgien   2013    113 min      

 
Standort  Regisseure A-Z
  
Genre  Drama   Erotik   Komödie   Liebesfilm   Tragikomödie
Stichwort  Promiskuität   Autorenfilm   Depression   Trilogie   Vergangenheit
Sprachen  Deutsch   Englisch   
Untertitel  Deutsch   Englisch   
  
Regie Lars von Trier  
Drehbuch Lars von Trier  
Hauptrolle Stellan Skarsgård   Charlotte Gainsbourg   Shia LaBeouf   Stacy Martin  
Nebenrolle Nicolas Bro   Udo Kier   Uma Thurman   Jesper Christensen   Connie Nielsen   Christian Slater   Jens Albinus   Cyron Bjørn Melville   Sophie Kennedy Clark   Hugo Speer   Christian Gade  Bjerrum   Felicity Gilbert  
Kamera Manuel Alberto Claro  
Musik Johann Sebastian Bach    Rammstein    Steppenwolf  
Produzent Bettina Brokemper   Peter Garde   Bert Hamelinck  

Kunden, die
diesen Film
ausgeliehen haben,
liehen auch:

Nymph()maniac - Teil 2

The Boss of It All

Manderlay

Geister - Hospital der Geister

Nocturnal Animals

Antichrist

Idioten

Decameron

Geschichten aus 1001 Nacht

Je t'aime

All About Anna

Pasolinis tolldreiste Geschichten

Lady Chatterley

Der Tod weint rote Tränen

Dancer in the Dark

The Element of Crime

 

Bei einem abendlichen Gang vor die Haustür findet der ältere Junggeselle Seligman (Stellan Skarsgård) die brutal zusammengeschlagene Joe (Charlotte Gainsbourg) auf der Straße liegen. Nachdem er sie bei sich aufgenommen und versorgt hat, beginnt sie, ihm ihre Lebensgeschichte zu erzählen, der er verständnisvoll zuhört...

Nach "Antichrist" und "Melancholia" ist "Nymphomaniac" Lars von Triers abschließender Film seiner "Trilogie der Depressionen" und erzählt in zwei Teilen die Geschichte der selbstdiagnostizierten Nymphomanin von der Geburt bis zum Alter von Fünfzig Jahren.

Der erste Teil seines als Arthaus-Porno schon im Vorfeld stark skandalisierten Films, der sich Joes jungen Jahren widmet, bietet mitunter die heitersten und sogar komischsten Momente, die man von Lars von Trier bisher gesehen hat.

Den Film gibt es sowohl in der gekürzten Fassung (113 min.) als auch als Director's Cut (142 min.).