F i l m g a l e r i e
   <<< / Start / Suchen / Stöbern / Support / Empfehlungen! / Info/Kontakt / Links Phase IV

Der Hobbit - Smaugs Einöde
(The Hobbit - Desolation of Smaug)
USA   Neuseeland   2013    155 min      

 
Standort  Abenteuer/Fantasy
  
Genre  Abenteuerfilm   Action   Fantasy   Blockbuster
Stichwort  Epos   Trilogie   Drachen
Sprachen  Deutsch   Englisch   Französisch   
Untertitel  Deutsch   Englisch   Französisch   Niederländisch   
  
Regie Peter Jackson  
Drehbuch Peter Jackson   Fran Walsh   Guillermo del Toro   Philippa Boyens  
Hauptrolle Orlando Bloom   Ian McKellen   Martin Freeman   Luke Evans   Ken Stott   Richard Armitage   Evangeline Lilly  
Nebenrolle Cate Blanchett   Stephen Fry   James Nesbitt   Lee Pace   Mikael Persbrandt   Graham McTavish   Stephen Hunter   William Kircher   John Bell   Aidan Turner   Ryan Gage   Sylvester McCoy  
Kamera Andrew Lesnie  
Musik Howard Shore  
Produzent Peter Jackson   Fran Walsh   Carolynne Cunningham  
Literaturvorlage J.R.R. Tolkien  
Stimme Benedict Cumberbatch  

Kunden, die
diesen Film
ausgeliehen haben,
liehen auch:

Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere

Der Hobbit - Eine unerwartete Reise

Der Herr der Ringe - Die Gefährten

Der Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs

Der Herr der Ringe - Die zwei Türme

Seventh Son

Sherlock - Staffel 4

Into the Woods

Elliot der Drache

Jim Knopf und die Wilde 13 - Augsburger Puppenkiste

Hexe Lilli: Die Reise nach Mandolan

Hail, Caesar!

Drachenzähmen leicht gemacht 2

Game of Thrones - Staffel 4

The Raven – Prophet des Teufels

 

Auf ihrer Mission, das verlorene Zwergenreich Erebor zu befreien, erreichen Bilbo, Gandalf und die 13 Zwerge im zweiten Teil der Trilogie schließlich den Einsamen Berg, wo sie sich der größten Gefahr stellen müssen: Der Drache Smaug (Benedict Cumberbatch!) fordert nicht nur den ganzen Mut der Gefährten heraus, sondern stellt auch ihre Freundschaft auf eine harte Probe - bis sie sich schließlich fragen müssen, ob ihre Reise überhaupt noch einen Sinn ergibt.

Auch hier musste Peter Jackson die Handlung der Tolkien-Vorlage aus Materialmangel erheblich ergänzen, um die epische Breite der „Herr der Ringe“-Filme zu erlangen. Im Gegensatz zum Vorgänger funktioniert das in diesem Fall aber recht gut, die hinzugefügten Figuren werden geschickt eingeordnet, und die Stimmung ist insgesamt wesentlich düsterer.