F i l m g a l e r i e
   <<< / Start / Verein / Suchen / Stöbern / Empfehlungen! / Verleih / Info/Kontakt / Links Phase IV e.V.

Kriegerin
Deutschland   2011    102 min        
 

 
Standort  Drama - Gesellschaft
  
Genre  Drama   Sozialdrama   Jugendfilm
Stichwort  Nationalsozialismus   Subkultur   Debütfilm   Rassismus   Migration / Integration   Rechtsradikalismus
Awards  dt. Filmpreis: Beste Darstellerin für Alina Levshin
dt. Filmpreis: Bestes Drehbuch für David Wnendt
dt. Filmpreis: Bester Film (Bronze) für David Wnendt
Sprachen  Deutsch   
Untertitel  Deutsch   
  
Regie David Wnendt  
Drehbuch David Wnendt  
Hauptrolle Jella Haase   Winnie Böwe   Klaus Manchen   Rosa Enskat   Alina Levshin   Uwe Preuss   Lukas Steltner   Gerdy Zint   Sayed Ahmad  
Nebenrolle Hanna Binke  
Kamera Jonas Schmager  
Musik Johannes Repka  
Produzent Eva-Marie Martens   René Frotscher  

Kunden, die
diesen Film
ausgeliehen haben,
liehen auch:

Antares - Studien der Liebe

Tag und Nacht

Für den unbekannten Hund

Scherbenpark

Milchwald

Lornas Schweigen

Manderlay

The Tracey Fragments

Breaking and Entering

Ich kann nicht schlafen

Schläfer

Die Fremde

Willenbrock

Nackt

A Hole in my Heart

Rumblefish

 

Die Geschichte zweier junger Frauen aus einer Nazi-Clique in einer ostdeutschen Kleinstadt, die nach einem eskalierten Streit mit zwei Migranten in einen alles auf den Kopf stellenden Strudel der Ereignisse geraten.

Der durchaus engagierte Debütfilm sorgte für viel Wirbel bei Kritik und Publikum - zumal er etwa zeitgleich mit Bekanntwerden des "Nationalsozialistischen Untergrunds" in die Kinos kam -, ist aber nur wenig mehr als ein ziemlich klischeehaftes und kaum überzeugendes Milieu-Drama, das das Neonazi-Problem falscherweise an den äußersten Rand der Gesellschaft verortet.