F i l m g a l e r i e
   <<< / Start / Suchen / Stöbern / Support / Empfehlungen! / Info/Kontakt / Links Phase IV

101 Nacht - Die Träume des M. Cinema
(One Hundred and One Nights / Les cent et une nuits de Simon Cinéma)
Frankreich   Großbritannien   1995    101 min      

__—Eva-Maria Hagen —__
 
Standort  Regisseure A-Z
  
Genre  Komödie
Stichwort  Autorenfilm   Film im Film   Kino
Sprachen  Französisch   
Untertitel  Englisch   
  
Regie Agnes Varda  
Drehbuch Agnes Varda  
Hauptrolle Michel Piccoli   Marcello Mastroianni   Henri Garcin   Mathieu Demy   Julie Gayet   Alexia Stresi   Emmanuel Salinger  
Nebenrolle Robert De Niro   Gérard Depardieu   Harrison Ford   Catherine Deneuve   Jeanne Moreau   Alain Delon   Hanna Schygulla   Jean-Paul Belmondo   Fanny Ardant   Anouk Aimée   Sandrine Bonnaire   Patrick Bruel   Jean-Claude Brialy   Romane Bohringer   Gina Lollobrigida  
Kamera Eric Gautier  
Produzent Dominique Vignet  
Cameo Leonardo DiCaprio   Harry Dean Stanton   Martin Sheen   Jean-Pierre Leaud   Daryl Hannah   Jane Birkin   Stephen Dorff   Andrea Ferreol   Arielle Dombasle   Sabine Azéma   Jean-Pierre Kalfon   Emily Lloyd   Sandra Bernhard   Assumpta Serna  
Auftritt Clint Eastwood   Daniel Auteuil   Isabelle Adjani   Jean-Hugues Anglade   Virna Lisi  

Kunden, die
diesen Film
ausgeliehen haben,
liehen auch:

Die Strände von Agnes

Jacquot de Nantes

Mittwoch zwischen 5 und 7

La Pointe Courte

Vogelfrei

Der Sammler und die Sammlerin / Zwei Jahre danach

Was?

Die schöne Querulantin

Die Mädchen von Rochefort

Gewalt und Leidenschaft

Das Glück

Das Irrlicht

Das große Fressen

Berühre nicht die weiße Frau

Forgotten Silver - Kein Oscar für Mr. McKenzie

Der Reigen

 

Monsieur Cinéma ist Filmregisseur und 100 Jahre alt. Sein Gedächtnis läßt ihn immer wieder im Stich, und so engagiert er die junge Camille, der er Geschichten aus seinem Leben erzählt, um die Erinnerung wachzuhalten. Zwar funktioniert das ganz gut, zumal er auch regelmäßig von allerlei Schauspielern, Filmgeistern und anderen Wesen besucht wird - aber in Wahrheit ist Camille vor allem darauf aus, Geld für das nächste Filmprojekt ihres Freundes zu organisieren... Agnes Vardas virtuose Hommage an ein Jahrhundert Kino quillt über vor Filmzitaten, Gastauftritten und charmanten Verweisen auf die Filmgeschichte; eine tour de force für Cineasten.